Acoustic Winter 2019
12. Januar 2019
Weltkunstzimmer Düsseldorf

After-Movie

Acoustic-Summer 2018

Artists Acoustic-Winter 2019

Bestätigt
Hochgeladenes Bild

Mike Peters of The Alarm (UK)

Und wieder haben wir es geschafft, einen unserer musikalische Helden auf unsere Bühne zu bekommen. Die Konzerte von The Alarm waren/und sind legendär. Pure Energie und ehrliche Rockmusik sorgen immer noch weltweit für ausverkaufte Häuser. Die Stimme von Mike Peters steht dabei im Mittelpunkt und wird sicher auch unser Publikum begeistern.
Hochgeladenes Bild

Matthew and the Atlas (UK)

Matthew Hegarty ist ein britischer Songwriter und Multi-Instrumentalist und wurde nach seiner letzten Tour von der Presse als „British Bon Iver“ gefeiert. Ausverkaufte Konzerte, z.B. in der Union Chapel in London und als support von Bear’s Den zeigen, dass die Band auf dem richtigen Weg ist.
Hochgeladenes Bild

Ezio (UK)

Wir sind Fans von Ezio, der vielleicht fleißigsten Band der Welt. Denn Ezio und Booga touren und touren und verlieren doch nie ihre Spielfreude. Davon konnten sich unsere Besucher bereits 2015 überzeugen. Mit neuen Songs und einigen Überraschungen sind Ezio im Januar wieder unsere Gäste.
Hochgeladenes Bild

One Eye Open (GER)

Fester Bestandteil unserer Winterausgabe sind die Düsseldorfer One Eye Open. Nach dem letzten Acoustic Winter hat sich die Band zurück gezogen und am neuen Album gearbeitet, dass im Frühjahr 2019 erscheinen soll. Wir dürfen also gespannt sein auf jede Menge neue Melancholie.
Hochgeladenes Bild

Brigitte Handley (AUS)

The Edge of Silence heißt das neue Album der Australierin Brigitte Handley. Singer/Songwriter-Perlen mit Streichern und Pop-Elementen, dazu die unverwechselbare Stimme von Brigitte, die uns in ihren Songs neue Perspektiven eröffnet.
Hochgeladenes Bild

Kent Coda (TUR / GER)

Hoffnung und Freude prallen auf alltägliche Zweifel, und alle tanzen im 9/8-Takt der Darbuka. Bei Kent Codas neuem Album geht´s um das Leben, das Meer und die Sehnsucht nach Freiheit. Gerade in Zeiten wie diesen, wo die interkulturellen Wellen hoch schlagen und viele Menschen in Deutschland der Türkei mit Skepsis begegnen, versteht sich Kent Coda als Vermittler und Brückenbauer. Als musikalischer Kleber, der Risse kitten und verbinden möchte. Denn sitzen wir nicht alle im gleichen Boot?
Hochgeladenes Bild

Marie Rauschen (GER)

Weniger ist mehr. Die Musik von Marie Rauschen zeichnet sich genau durch diesen Leitgedanken aus. Klare Texte, die durch ihre Einfachheit und Tiefe zugleich für „Gänsehaut“ sorgen. Zeilen, die berühren, weil sie Freiraum zur Interpretation geben und eine Identifizierung zulassen. Die rau-warme Stimme der 30- jährigen hat einen so hohen Widererkennungswert, wie die Melodien ihrer Lieder, die für Ohrwürmer sorgen.
Hochgeladenes Bild

Pauly (GER)

Wenn die Welt zu eng wird und der Alltag immer verrückter zu werden droht, ist es an der Zeit auszubrechen. „Was hältst Du von Schweden“, fragt PAULY und lädt ein zu einem Abenteuer. Abseits üblicher Bandkonstellationen haben sich Pauly auf musikalische Entdeckungstour begeben. Zwei Gitarren und minimale Elektronik sorgen für maximale Atmosphärendichte, wenn sie ihre Geschichten erzählen. Von Träumen und Sehnsüchten. Vom Neuanfangen und Wiederfinden. Raus aus dem grauen Alltag hinein in die bunte Welt des Gitarrenpop.Einfach mal loslassen – und sei es nur für die Länge eines Songs. Nicht lange fackeln. Es ist bestimmt noch ein Platz im Auto frei. Was hältst Du von Schweden?
Hochgeladenes Bild

Chris von der Düssel (GER)

Gitarre in die Hand, 3 Akkorde und Gedanken rauslassen. Nicht ganz so laut aber alles andere als leise. Nicht still und kein Stillstand. Ein autonomes Ausleben mit dem Hang zum Minimalismus. Geprägt durch viel Punk kommt aus Düsseldorf nun auch ein Liedermacher auf ganz eigene Weise. Ein Lebensgefühl wird auf Songs übertragen. Lieder über die Welt, Lieder über die inneren Selbstgespräche, über Lebenslust und Lebensfrust oder eben den einfachen täglichen Wahnsinn.

News

Über das Festival

Das Festival der leisen Töne

Die Düsseldorfer Konzertreihe Acoustic Festival wendet sich an Freunde der leisen Töne und verzichtet daher bewusst auf elektrische Gitarren. Im Geiste der handgemachten Musik fördert das Acoustic Festival den Grenzgang zwischen Country und Folk, Pop und Rock für besondere Hörerlebnisse und unterstützt den Austausch zwischen internationalen Bands und Singer-Songwritern – von der etablierten Genregröße bis zum vielversprechenden Nachwuchstalent. Das Festival findet ab 2018 sowohl im Winter als auch im Sommer im Weltkunstzimmer statt. Neben der außergewöhnlichen Kulisse garantieren herausragende Vertreter der Genres Folk zwischen Rock und Pop für einen atmosphärisch dichten Abend.

Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde